Geschäftsordnung SU

Drucken E-Mail

Geschäftsordnung der CDU – Senioren-Union

Ortsverband Recke / Steinbeck

 

Die CDU - Senioren-Union Recke/Steinbeck wurde am 20.10.2015 gegründet.

 

In der Vorstandssitzung der Senioren-Union wurde am 03.12.2015 folgende Geschäftsordnung einstimmig beschlossen:

 

Aufgaben:

Die Senioren-Union Recke/Steinbeck will im Sinne der CDU an der politischen Meinungs- und Willensbindung in der Partei, in der Öffentlichkeit und in der älteren Generation mitwirken. Besonders möchte sie die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Anliegen der älteren Generation wirksam vertreten.

Daraus ergeben sich vorrangig folgende Aufgaben:

  • durch laufende Sachinformation und politische Weiterbildung älterer Mitbürger zur persönlichen Teilnahme am politischen Geschehen anzuregen und sie zugleich zu veranlassen, durch eigene Initiativen und aktive Mitarbeit bei der Lösung der Probleme älterer Menschen mitzuwirken.
  • Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die aus der längeren Lebenserfahrung der älteren Generation gewonnenen Erkenntnisse als eine wertvolle politische Entscheidungshilfe angemessen berücksichtigt werden und das gegenseitige Verständnis der Generationen gefördert wird.
  • Älteren Mitbürgern in sozialen und wirtschaftlichen Fragen unbürokratisch Hilfe zu leisten oder zu vermitteln.
  • Die politische Arbeit der CDU in den Parlamenten, Gremien und in der Öffentlichkeit in enger Zusammenarbeit mit der Partei vor Ort und ihren Vereinigungen zu unterstützen.
  • Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen im Sinne der älteren Mitbürger.
  • Zur besonderen Pflege der Geselligkeit sind dazu im Jahresprogramm entsprechende Veranstaltungen einzuplanen.

 

Organe der Senioren-Union Recke / Steinbeck sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand

 

Die Mitgliederversammlung setzt sich aus allen Mitgliedern der CDU-Senioren-Union Recke/Steinbeck zusammen. Der Vorstand kann dazu Gäste mit Rederecht einladen.

Die Mitgliederversammlung tritt bei Bedarf, mindestens aber einmal im Jahr zusammen. Die Versammlung wird vom/von der Vorsitzenden schriftlich mit einer Tagesordnung einberufen und geleitet. Die Tagesordnung kann auf Antrag noch während der Versammlung ergänzt oder verändert werden, wenn eine Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder damit einverstanden ist. Auf Antrag von einem Drittel der Vorstandmitglieder ist eine außerordentliche Versammlung innerhalb von acht Wochen einzuberufen.

Die Ladungsfrist zur Mitgliederversammlung beträgt mindestens zehn Werktage.

Wahlen zum Vorstand erfolgen geheim mit Stimmzetteln. Die Wahl des/der Vorsitzenden leitet ein/e von der Mehrheit der Mitglieder gewählte/r Versammlungsleiter/in. Die weitere Versammlung leitet der/die neu gewählte Vorsitzende. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Im Einzelnen werden gewählt:

  • Vorsitzender/e
  • Stellvertreter/in des/r Vorsitzenden
  • Schriftführer/in (gleichzeitig Pressewart/in)
  • Beisitzer/innen (Sechs)
  • Kassenprüfer/innen (Zwei)

 

Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

  • Wahl des Vorstandes;
  • Wahl der Delegierten für sämtliche Gremien, in die Delegierte zu entsenden sind;
  • Entlastung des Vorstandes;
  • Entscheidung über Anträge, die an die Versammlung gerichtet sind.

 

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

  • dem/der Vorsitzenden
  • dem/der stellvertretenen Vorsitzenden
  • dem/der Schriftführer/in (gleichzeitig Pressewart/in)
  • den Beisitzern/innen (Sechs),
  • von denen jeweils einer mit den Aufgaben eines Kassenwartes und einer mit den Aufgaben eines Organisationswartes vom Vorstand betraut wird.

Die Anzahl der Beisitzer/innen kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung verändert werden.

Der Vorstand leitet den Ortsverband.

 

Über die Ergebnisse der Beratungen im Vorstand und in den Mitgliederversammlungen ist eine vom/von der Vorsitzenden zu unterzeichnende und von den Gremien zu genehmigende Niederschrift anzufertigen.

Scheidet ein Mitglied aus einer Funktion aus, übergibt es in einem angemessenen Zeitraum alle Unterlagen aus seiner Tätigkeit an seine/n Nachfolger/in, sofern die Unterlagen nicht anderweitig archiviert sind.

Als kooptierte, beratende Teilnehmer –ohne Stimmrecht- sind zur Mitgliederversammlung der Senioren-Union stets die Vorsitzende/n der örtlichen Vereinigungen der CDU einzuladen.

Soweit diese Geschäftsordnung Lücken enthält, sind diese durch Heranziehung der überörtlichen Satzungen und Geschäftsordnungen zu ergänzen.

 

Recke, den 03.12.2015

 

Hermann Straten                Ingo Hoppe                    Reinhard Kampling

________________             ________________          _______________

Vorsitzender                      Stellv. Vorsitzender         Schriftführer

© CDU Recke / Steinbeck 2019